Digital Deutsche Polizei will mit App Einbrüche verhindern

13:20  20 april  2017
13:20  20 april  2017 Quelle:   futurezone

Zweites Bekennerschreiben aus linker Szene aufgetaucht

  Zweites Bekennerschreiben aus linker Szene aufgetaucht Nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Auch die antifaschistische Szene steht im Verdacht. Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB ist ein zweites Bekennerschreiben aufgetaucht. Dieses soll aus der linken Antifa-Szene kommen, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Demnach würden die Ermittler die Authentizität des Schreibens prüfen.

Sehr geehrter Besucher, leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte rufen Sie unsere Website erneut auf, oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Wir bitten um Ihr Verständnis. Incident-ID: 0xa4b6.

Immobilien, Autos, Stellenangebote, Kontakte beim Anzeigenportal. Anzeigen aus Wochenblättern aller Regionen in Deutschland. Finden Sie das richtige Angebot

In Niedersachsen sammelt eine selbstentwickelte App Informationen über Einbrüche und schätzt die Gefahr für Wiederholungstaten ein. Nach ersten Tests sind die Ermittler zufrieden.

Der Auftrag lautet, Einbrüche zu verhindern. Björn Hirsch und Daniel Arth von der Polizei in Salzgitter setzen sich in ihren Streifenwagen und starten ihren Tabletcomputer. Wenige Sekunden später zeigen farbige Markierungen auf dem Display die Einbruchschwerpunkte der vergangenen 24 Stunden, und die beiden Beamten machen sich auf den Weg genau dorthin. Was schon so routiniert wirkt, ist eigentlich noch ganz neu.

Mulmiges Gefühl: BVB-Bus vor Teamhotel von Polizei gestoppt!

  Mulmiges Gefühl: BVB-Bus vor Teamhotel von Polizei gestoppt! Dortmund-Coach Tuchel war alles andere als glücklich.„Es sei nicht sicher, haben sie gesagt“, erklärte BVB-Coach Thomas Tuchel bei Sky. Der Trainer war über die Aktion, knapp eine Woche nach dem Bomben-Attentat auf den Dortmunder Bus (hier gibt’s Einzelheiten), verärgert: „Wenn man 15 Minuten lang im Bus sitzen gelassen wird und auf der Stelle stehen muss, mit lauter Polizisten herum, dann sorgt das eine Woche nachdem was passiert ist, sicher dafür, dass – wenn man vorher an Fußball gedacht hat – man an etwas anderes denkt.

erste deutsche Social-TV-Sender”,

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Deutsche Selbstgerechtigkeit verhindert Euro-Lösung.

Wiederholungstäter gesucht

Seit Anfang Februar läuft bei der Polizeiinspektion in Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel sowie in Wolfsburg ein niedersächsisches Pilotprojekt. Das digitale Programm „PreMap“ gibt den Polizisten mobil und zeitnah Informationen über Wohnungseinbrüche, die bis zu vier Wochen zurückliegen.

Die Informationen zu den Einbrüchen werden dabei auch genutzt, um Prognosen über die Gefahr von Wiederholungstaten abzugeben. Grundlage dafür ist die weltweite Erfahrung durch das Phänomen „Repeat-Near-Victimisation“. Aufgrund von empirischen Daten wird dabei davon ausgegangen, dass Täter nach einer ersten Tat innerhalb der nächsten 72 Stunden oft im Umkreis von 500 Metern erneut zuschlagen.

Polizei: Zwei Tote nach Schüssen in kalifornischer Schule

  Polizei: Zwei Tote nach Schüssen in kalifornischer Schule In einer Grundschule in San Bernardino in Kalifornien sind nach Schüssen in einem Klassenzimmer nach Polizeiangaben zwei Tote gefunden worden. Die Polizei sprach auf Twitter davon, sie gehe davon aus, dass es sich um einen „erweiterten Suizid” handle.Sie erwarte, dass es „keine weitere Gefahr” gebe. Die Schüler seien zur Sicherheit in eine andere Schule gebracht worden. Zwei Personen seien ins Krankenhaus gebracht worden, hatte zuvor eine Sprecherin der Feuerwehr der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Angela Merkel hat derzeit so viel Einfluss auf die deutsche Wirtschaft wie

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Prävention für Risikogebiete

Es geht nicht darum, die Täter auf frischer Tat zu ertappen. Das würde die Polizisten zwar freuen, ist aber in den zehn Wochen, in denen das Projekt läuft, noch nicht vorkommen. „Das Programm ist ein Teil unserer Präventionsarbeit gegen Einbrüche“, sagt Hauptkommissar Hirsch. Es helfe vor allem bei der Vorbereitung und Planung der Streifenfahrten.

Früher mussten die Beamten in der Wache unzählige Papiere durchgehen und Tabellen sichten, bevor sie sich überhaupt in den Streifenwagen setzen konnten. Diese Arbeit erledigt jetzt das Programm. Hirsch und sein Kollege, Oberkommissar Arth, sind nach den ersten Wochen überzeugt, dass die App ihnen dabei hilft, schneller und gezielter in Risikogebieten Streife zu fahren.

„Davon gibt es hier Salzgitter einige, wir haben viele Fälle“, sagt Hirsch bei der Fahrt durch Norden der Stadt. Drei Taten in jüngster Vergangenheit zeigt das Display für diesen Bereich an. Viele Schwerpunkte für Einbrüche kennen die Beamten natürlich. Es komme aber auch oft vor, das sie von der Auswahl der Einbrecher überrascht sind.

Karfreitagsfeiern: Britin stirbt nach Messerattacke in Jerusalem

  Karfreitagsfeiern: Britin stirbt nach Messerattacke in Jerusalem Bei dem Opfer handelt es sich laut Polizei um eine 25-jährige Studentin aus Großbritannien. Derzeit sind Tausende Pilger zu den Karfreitagsprozessionen in der Altstadt auf. Während der religiösen Feierlichkeiten zum Karfreitag in Jerusalem hat ein palästinensischer Attentäter eine Britin mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Die Frau starb kurz darauf, wie die israelische Polizei mitteilte. Der Attentäter habe sie in der Nähe der Altstadt in der Straßenbahn angegriffen. Der Mann sei festgenommen worden. Bei dem Opfer handelt es sich laut Polizei um eine 25-jährige Studentin aus Großbritannien. Der 57-jährige Täter aus Ost-Jerusalem könnte laut Polizei nach ersten Erkenntnissen psychisch krank sein. Aktuell halten sich Tausende Pilger zu den Karfreitagsprozessionen in der Altstadt auf.

Sehr geehrter Besucher, leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte rufen Sie unsere Website erneut auf, oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Wir bitten um Ihr Verständnis. Incident-ID: 0xa4b6.

On the INOBIS website you will find a completed sample application form.

Denn die professionellen Täterbanden konzentrieren sich nicht nur auf Einfamilienhäuser in besseren Wohnlagen. „Sie schlagen auch in Reihenhaussiedlungen zu, in denen es auf den ersten Blick gar nicht so viel zu holen gibt“, berichtet Arth. Mit den verlässlichen Daten aus dem Programm müssen sich die Polizisten nicht mehr auf die eigene Wahrnehmung und ihr Bauchgefühl verlassen.

Eigenentwicklung der Polizei

„Wenn der Empfang über den Mobilfunkstandard LTE gut ist, funktioniert auch die Technik, auch wenn die Anwendung manchmal etwas langsam ist“, sagt Arth. Diese Rückmeldung deckt sich mit den ersten Eindrücken der etwa 250 Polizisten, die die App gerade in ihren Arbeitsalltag integrieren. 29 Tablets stehen dafür zur Verfügung. „Das Feedback ist durchweg positiv“, sagt Sven Kohrs vom Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

<span style=In Niedersachsen sammelt eine selbstentwickelte App Informationen über Einbrüche und schätzt die Gefahr für Wiederholungstaten ein. " src="/upload/images/real/2017/04/20/span-style-font-size-13px-in-niedersachsen-sammelt-eine-selbstentwickelte-app-informationen-uuml-ber_433380_.jpg" /> © apa In Niedersachsen sammelt eine selbstentwickelte App Informationen über Einbrüche und schätzt die Gefahr für Wiederholungstaten ein. 

Das Besondere an dem Projekt sei, dass es sich bei dem Programm um eine Eigenwicklung des LKA und der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen handelt. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg werde kommerzielle Software getestet - und in Bayern sei eine kommerzielle Variante nach erfolgreichem Test bereits im Einsatz. Derartige Lösungen werden als "Predictive Policing" bezeichnet und kommen in den USA bereits seit Jahren zum Einsatz. Kritiker zweifeln aber die Wirksamkeit der Methode an.

Polizei sucht in Dortmund nach weiteren Sprengsätzen

  Polizei sucht in Dortmund nach weiteren Sprengsätzen Nach den drei Explosionen in der Nähe des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund sucht die Polizei die Umgebung mit einer Drohne ab. Es werde geprüft, ob möglicherweise ein weiterer Sprengsatz deponiert wurde, sagte ein Polizeisprecher am Einsatzort. Zu den Explosionen war es unmittelbar nach Abfahrt des Busses vom Teamhotel gekommen. BVB-Verteidiger Marc Bartra war bei den Explosionen verletzt worden und musste und notärztlich versorgt werden. Das Champions-League-Spiel gegen AS Monaco wurde abgesagt.Die Hintergründe der Explosionen in der Nähe des Mannschaftsbusses sind für die Polizei noch völlig unklar.

Revolutionary viral application .

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Fetisch- App getestet: «Willst du meinen Riesenpenis sehen?»

Niedersachsen hat sich für ein eigenes Projekt entschieden, für das rund 100 000 Euro zur Verfügung stehen. „Dieses Budget halten wir derzeit auch ein“, berichtet Kohrs. Ein weiterer Vorteil sei, dass das Projekt auf ständigen Austausch angelegt ist und die Anwendung entsprechend angepasst wird. Für die nächste Version arbeiten die Techniker beispielsweise schon an der monierten Schnelligkeit. „Die unbedingt notwendige Ver- und Entschlüsselung sensibler Daten führt aber zwangsläufig zu Zeitverlust“, erklärt Kohrs.

Vorbild für ganzes Bundesland

Die Polizeiinspektionen Wolfsburg und Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel wurden für das Projekt gewählt, weil sie die Unterschiede von typischen Flächen- und städtischen Dienststellen in Niedersachsen abbilden. „Auch das Bild der Kriminalität in diesen Städten ist exemplarisch für Niedersachsen“, ergänzt Kohrs.

In Niedersachsen gab es 2016, wie den meisten anderen Bundesändern auch, zwar weniger registrierte Einbrüche zuvor. Das Problem ist aber nicht kleiner geworden. „Es ist manchmal wie der vielzitierte Kampf gegen Windmühlen, bei dem wir den Tätern immer nur hinterherrennen“, sind sich die Polizisten Hirsch und Arth einig. Beide betonen, dass sie froh über jedes Hilfsmittel bei der Kriminalitätsbekämpfung sind und sprechen sich schon nach den ersten Testwochen für den weiteren Einsatz von „PreMap“ aus. „Es gibt ein großes Interesse an der Anwendung“, bestätigt Kohrs. Für eine Bilanz sei es aber noch zu früh. „Das wird erst nach Beendigung der Pilotphase und der Auswertung der Nutzung Anfang August möglich sein“.

Tochter „betatscht”?: Vater verprügelt unschuldige Asylbewerber .
Zwei Männer haben in Guben (Spree-Neiße) auf vier Asylbewerber eingeschlagen, weil sie glaubten, diese hätten eine 13-Jährige belästigt. Das Mädchen hatte per Handy seinen Vater alarmiert, sie sei von Flüchtlingen „betatscht“ worden. Der 41-Jährige eilte daraufhin der Tochter gemeinsam mit deren Bruder (19) zur Hilfe, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach trafen die Männer am Montagabend in der Innenstadt auf eine vierköpfige Gruppe von Flüchtlingen, die sie für die Täter hielten, und prügelten sofort auf sie ein. Die Angegriffenen wurden verletzt. Die alarmierte Polizei musste die Parteien trennen. Angegriffene unschuldig Wie sich herausstellte, hatten die Angegriffenen aber nichts mit dem Übergriff auf das Mädchen zu tun. Ein anderer Asylbewerber berichtete der Polizei vor Ort, ein Landsmann habe das Mädchen belästigt. Weil der 18-Jährige seinen Bekannten wegen des Übergriffs zur Rede stellen wollte, wurde er von diesem niedergeschlagen. Die Kripo ermittelt nun wegen Körperverletzung beziehungsweise sexueller Belästigung.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!