Digital Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode

10:10  14 november  2017
10:10  14 november  2017 Quelle:   MSN

Keine neuen Regeln für Online-Beherbergungsplattformen

  Keine neuen Regeln für Online-Beherbergungsplattformen Die geltenden Bundesgesetze für Online-Beherbergungsplattformen wie Airbnb sind ausreichend. Zu dieser Ansicht gelangte ein Bericht im Auftrag des Bundesrats. Anpassungen seien einzig beim Mietrecht nötig. Einen Revisionsbedarf gebe es beim mietrechtlichen Ferienwohnungsbegriff sowie bei den Modalitäten, die für die Zustimmung zur Untermietung nötig seien, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) sei deshalb damit beauftragt worden, eine Vernehmlassungsvorlage auszuarbeiten, welche diese Punkte abdecke.

Ein neuseeländisches Sicherheitsunternehmen hat die wohl unterhaltsamste Waffe gegen Spammer entwickelt: einen Chatbot , der Spammer mit automatisch generierten Nachrichten nervt .

Springe direkt zum Inhalt. Springe direkt zur Suche. Springe direkt zum Hauptnavigationsmenü.

Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode © Youtube Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode

Ein neuseeländisches Sicherheitsunternehmen hat die wohl unterhaltsamste Waffe gegen Spammer entwickelt: einen Chatbot, der Spammer mit automatisch generierten Nachrichten nervt.

Kampf dem Spam: Dieser Chatbot labert Online-Betrüger voll

Im besten Fall stehlen uns betrügerische Spam-E-Mails nur unsere Zeit. Im schlimmsten Fall verlieren Menschen jedoch sogar Geld an die Kriminellen. Zwar sind Spam-Filter über die Jahre deutlich besser geworden, einen hundertprozentigen Schutz können sie uns aber noch immer nicht bieten. Damit wollte sich das Team des neuseeländischen Sicherheitsunternehmens Netsafe aber anscheinend nicht abfinden, und so haben sie eine ganz neue Waffe gegen Spammer entwickelt: den Chatbot Re:Scam.

Top-Dividenden: Bei welchen Aktien aus Dax, MDax und Co. für 2017 die höchsten Dividendenrenditen locken

  Top-Dividenden: Bei welchen Aktien aus Dax, MDax und Co. für 2017 die höchsten Dividendenrenditen locken Das Dividendenjahr 2016 ist Geschichte. Viele Anleger richten den Blick daher nun auf die Ausschüttungen für das laufende Jahr. Das Börsenjahr 2017 läuft blendend. Der Dax hat ein Rekord nach dem anderen geknackt. Seit Jahresanfang steht inzwischen ein Plus von 14,79 Prozent Prozent zu Buche. Bei vielen Anlegern gilt das Augenmerk nun den Gewinnbeteiligungen für 2017.

Für die Bearbeitung Ihrer Online -Bewerbung bei der BMW Group müssen Sie sich einmalig im Job Assistenten registrieren. In diesem geschützten Bereich können Sie Ihre Daten bearbeiten, bevor Sie die Online -Bewerbung aktivieren.

Online -Version der DGN, 2015.

Re:Scam macht im Grunde nichts anderes, als auf Spam-Nachrichten zu antworten und die Betrüger in eine Konversation zu verwickeln, die möglichst lange anhält. So sollen die Betrüger weniger Zeit dafür haben, echte Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Das funktioniert allerdings auch nur dann wirklich, wenn die Spammer nicht selbst schon auf automatisierte Chatbots setzen.

Anzeige

Kampf den Spammern: So nutzt ihr Re:Scam

Die Macher von Re:Scam bitten darum, Spam-Mails an ihren Bot weiterzuleiten, damit er Kontakt zu ihnen aufnehmen kann. Dazu müsst ihr die Mails lediglich an me@rescam.org weiterleiten. Dass der Bot allerdings einen merklichen Beitrag zur Verhinderung von Online-Betrügereien liefern kann, darf bezweifelt werden. Wir stellen uns aber trotzdem gerne vor, wie irgendwo auf der Welt ein Spammer nach einer endlosen Diskussion mit Re:Scam genervt das Handtuch schmeißt.

Ebenfalls interessant:

Gefährliche Spam-E-Mails nehmen weltweit zu – und Deutschland ist das Hauptziel

„Spam King“: Junk-E-Mail-Begründer zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Jamaika-Verhandlungen : Grüne bei Abschaltung von Kohle-Kraftwerken kompromissbereit .
Die Grünen signalisieren in der strittigen Klima-Debatte um die Abschaltung von Kohle-Kraftwerken die Bereitschaft zu pragmatischen Lösungen. "Für uns kommt es nicht darauf an, ob das letzte Kohle-Kraftwerk 2030 oder 2032 vom Netz geht. Da sind wir pragmatisch. Entscheidend ist die CO2-Emissionsminderung", sagte Grünen-Parteichefin Simone Peter unserer Redaktion. "Uns geht es darum, dass die CO2-Emissionen 2020 um 40 Prozent unter dem Ausstoß von 1990 liegen und dass die Sektorziele für 2030 eingehalten werden, auch mit Blick auf die Paris-Ziele", sagte Peter, die Chefunterhändlerin ihrer Partei beim Klimathema ist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!