Digital WPA3 soll Wi-Fi sicherer machen

15:20  10 januar  2018
15:20  10 januar  2018 Quelle:   MSN

Biometrische vs. normale Passwörter - Was ist der Unterschied?

  Biometrische vs. normale Passwörter - Was ist der Unterschied? Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch. Auf dem iPhone ist nun eine Gesichtserkennung zu Hause. Das Galaxy S9 ist mit einem Iris-Scanner ausgestattet. Und so ziemlich jedes Smartphone besitzt einen Fingerabdruck-Sensor. Was aber ist eigentlich der Unterschied zum normalen Passwort und ist die Biometrie sicherer? Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch. Auf dem iPhone ist nun eine Gesichtserkennung zu Hause.

Ihre Weiterbildungsdatenbank im Internet liefert Ihnen Informationen über: Erwachsenenbildung, Seminare, Ausbildung, Bildung, Kurse, Weiterbildung und Training! WIFI Wien.

Immobilien, Autos, Stellenangebote, Kontakte beim Anzeigenportal. Anzeigen aus Wochenblättern aller Regionen in Deutschland. Finden Sie das richtige Angebot

Mehr Sicherheit in offenen Netzen und ein zusätzlicher Schutz für Organisationen aus den Bereichen Verteidigung und Regierung soll die Nachfolgerspezifikation liefern.

Die Wi-Fi Alliance hat jetzt das Sicherheitsprotokoll WPA3 angekündigt. Seit 2004 soll der Vorgänger WPA 2 kabellose Wi-Fi-Netze vor unerlaubtem Zugriff schützen. Eine Neuauflage von WPA2 soll auch einige Sicherheitslecks ausmerzen.

“WPA2 bietet täglich verlässliche Sicherheit für Milliarden von Wi-Fi-Geräten und wird auch auf absehbare Zeit noch in Wi-Fi-zertifizierten Geräten installiert werden”, teilt die Wi-Fi Alliance in einem Blog mit. Gleichzeitig solle auch der Standard ständig weiter entwickelt werden und damit auch in kleinen Schritten sicherer gemacht werden. Das ist auch bitter nötig. Im Oktober des zurückliegenden Jahres sorgte das WPA2-Leck KRACC für ein Sicherheitsleck in dem Standard.

37 ungewollte Schwangerschaften: Kritik an Verhütungs-App

  37 ungewollte Schwangerschaften: Kritik an Verhütungs-App In Schweden meldete ein Krankenhaus ungewöhnlich viele Fälle von ungewollten Schwangerschaften, die auf die Verhütungs-App Natural Cycles zurückzuführen seien. Die in Europa als Verhütungsmittel zugelassene App „Natural Cycles“ soll für 37 ungewollte Schwangerschaften verantwortlich sein. Das geht aus einem Bericht des schwedischen öffentlich-rechtlichen Senders SVT hervor. Demnach hätten im Zeitraum von September bis Dezember 2017 insgesamt 668 Frauen das Södersjukhuset-Krankenhaus für eine Abtreibung aufgesucht – 37 davon gaben an, „Natural Cycles“ als Verhütungsmittel genutzt zu haben.

Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Sahnesteif selber machen – Wie Wie – das Ratgeber …

Wi-Fi und WPA3. (Bild: ZDNet.com) © Fournis par Silicon.de Wi-Fi und WPA3. (Bild: ZDNet.com)

Die Industrievereinigung, zu der Unternehmen wie Apple, IBM, HP, Intel oder Microsoft gehören, kündigt jetzt an, dass noch in diesem Jahr mit einer Veröffentlichung der neuen Spezifikation zu rechnen ist.

Eines der derzeit größten Probleme sind offene Netzwerke, wie man sie in Bars oder an Flughäfen vorfindet. Diese offenen Netze sind zwar sehr nutzerfreundlich, aber im Grunde kann jeder, der sich ebenfalls im Netz befindet, die Daten, die zwischen einem Gerät und dem Router geschickt werden, abfangen. Dieses Sicherheitsleck, das WPA2 mit sich bringt, soll nun von der Nachfolgespezifikation behoben werden.

Dafür soll eine individualisierte Datenverschlüsselung sorgen, die die Verbindungen zwischen Gerät, Netzwerk und Router mit einer individuellen Verschlüsselung versieht. Mit anderen Worten: Andere Gäste in einem WLAN-Netz können mit den abgefangenen Daten, die über den Funkstandard geschickt werden, nichts mehr anfangen.

Goldnachfrage bei Deutscher Börse auf Rekordhoch

  Goldnachfrage bei Deutscher Börse auf Rekordhoch Die rasante Nachfrage hat die Goldbestände der Deutschen Börse 2017 auf einen Höchststand getrieben. Zum Jahresende lagerten gut 175 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren des Unternehmens in Frankfurt, wie die Deutsche Börse mitteilte. Das waren fast 50 Prozent mehr als zum Jahresende 2016, als die Goldbestände bei knapp 117,6 Tonnen gelegen hatten.Neues Gold kommt bei der Deutschen Börse immer dann hinzu, wenn Anleger die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls hinterlegt. Aktueller Wert der Goldbestände: rund 6,1 Milliarden Euro.

Fehler 500. Kate Moss soll in England aussagen.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. So geht sicheres Autofahren: «Durchsichtiger» LKW macht Überholen

Des Weiteren soll WPA3 die Netze auch gegen Brute-Force- oder Lexical-Attacken wappnen. So solle es Hackern erschwert werden, ein Passwort eines Netzwerks durch reines Ausprobieren zu knacken. Ein Angreifer hat dann nicht mehr unbegrenzte Versuche, sondern wird dann nach einigen missglückten Passworteingaben gesperrt.

Des weiteren soll eine 192-bit Sicherheits-Suite zusätzlichen Schutz für kabellose Netze bieten. Diese wird sich an die Commercial National Security Algorithm Suite (CNSA) des Committee on National Security Systems anlehnen. Vor allem Organisationen aus den Bereichen Regierung, Verteidigung und Industrie sollen von diesem neuen Sicherheitslayer profitieren.

[mit Material von Zack Whitacker, ZDNet.com]

WLAN © Shutterstock/wwwebmeister WLAN

Chinesisches Start-up stellt sein "Auto der Zukunft" in Las Vegas vor .
Das "fortschrittlichste Auto auf dem Markt" soll ab 2019 aus China kommen: Das Start-up Byton aus der Volksrepublik stellte auf der Elektronikmesse in Las Vegas einen Prototyp seines Elektroautos vor, das weltweit für umgerechnet 37.000 Euro erhältlich sein soll. Chef von Byton ist der ehemalige BMW-Manager Carsten Breitfeld; auch frühere Manager von Apple, Google und Tesla arbeiten für das chinesische Unternehmen, das Investoren mit mehr als 200 Millionen Dollar (160 Millionen Euro) ausgestattet haben. Beteiligt ist unter anderem der chinesische Internetkonzern Tencent. Der Name Byton rührt her von "Bytes on wheels" (Bytes auf Rädern).

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!