Finanzen Ex-HRE-Chef Funke vor Gericht

14:30  20 märz  2017
14:30  20 märz  2017 Quelle:   dpa

Ex-HRE-Chef Funke will sich äußern

  Ex-HRE-Chef Funke will sich äußern Vor dem Münchner Landgericht wird der Strafprozess um den größten deutschen Schadenfall der weltweiten Finanzkrise 2008 fortgesetzt. Am zweiten Prozesstag will sich der angeklagte Ex-Bankier Georg Funke äußern und die Vorwürfe der Anklage zurückweisen. Die von Funke geleitete Immobilienbank HRE war im September 2008 in Schieflage geraten. Da die Bank wegen ihrer Größe als systemrelevant galt, sprang der Bund bis 2010 mit fast zehn Milliarden Euro an Finanzhilfen und weiteren 124 Milliarden Euro an Bürgschaften ein.

BeritaPublik.com - Berita hari ini: Banken: Früherer HRE Bankchef Funke Muss Vor Gericht . München (dpa) - Der ehemalige Vorstandschef der Immobilienbank Hypo Real Estate, Georg Funke , steht ab März vor Gericht . Ex - HRE - Chef muss vor Gericht .

Möglicherweise müssen sich der ehemalige Chef der HRE Georg Funke und weitere Vorstände bald vor Gericht verantworten. Bald Prozess gegen Funke ? Richter prüfen Anklage gegen Ex - HRE -Vorstände.

Die mögliche Höchststrafe für Funke sind drei Jahre Gefängnis. Foto. PEter Kneffel/Archiv © Foto: Peter Kneffel Die mögliche Höchststrafe für Funke sind drei Jahre Gefängnis. Foto. PEter Kneffel/Archiv

Nach jahrelangen Verzögerungen wird ab heute der größte deutsche Schadenfall in der globalen Finanzkrise 2008/2009 vor einem Strafgericht verhandelt. In München beginnt der Prozess gegen Georg Funke, den früheren Chef der Immobilienbank HRE, sowie gegen den damaligen HRE-Finanzvorstand Markus Fell.

Verhandelt wird aber nicht der Beinahe-Kollaps der Bank selbst. Die Staatsanwaltschaft wirft beiden Managern vor, auf dem Höhepunkt der Krise Bilanzen geschönt zu haben, so dass Aktionäre und Anleger die wahre Lage der Bank nicht erkennen konnten. Funke bestreitet dies.

Ex-HRE-Chef: Deutsche Bank hat Schuld

  Ex-HRE-Chef: Deutsche Bank hat Schuld Der Zusammenbruch der HRE-Bank 2008 war der spektakulärste Schadenfall der weltweiten Finanzkrise in Deutschland. Fast neun Jahre später steht Ex-Bankchef Funke vor Gericht - und greift die Deutsche Bank frontal an. Im Strafprozess um den Zusammenbruch der HRE-Bankengruppe hat der angeklagte frühere Vorstandschef Georg Funke die Deutsche Bank verantwortlich gemacht. Funke warf dem größten deutschen Geldhaus am Dienstag vor dem Landgericht München vor, Ende September 2008 mit einer Falschmeldung über die Lage der HRE zum Bundesfinanzminister und in die Öffentlichkeit gegangen zu sein.

Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: www.tagesschau.de/wirtschaft/ hre - funke -101.html. Prozessbeginn im März Ex - HRE - Chef Funke muss vor Gericht . Stand: 02.01.2017 15:06 Uhr.

Ex - HRE - Chef Finke ab März vor Gericht .. Ex - HRE - Chef Funke . Nur noch Witzig die Verluste hat der Steuerzahler sogar die Aktionäre werden entschädigt ,da ja unsere Politik wieder ein Fehler machte Verstaatlichung stadt Pleite.

Sein Anwalt will für einen Freispruch kämpfen. Mögliche Höchststrafe für Funke sind drei Jahre Gefängnis. Der ehemalige Finanzchef steht zusätzlich wegen vermuteter Marktmanipulation vor Gericht.

Die HRE war 2008 in Schieflage geraten. Da die Bank wegen ihrer Größe als «systemrelevant» galt, sprang der Bund bis 2010 mit fast zehn Milliarden Euro an Finanzhilfen und weiteren 124 Milliarden Euro an Bürgschaften ein. 2009 wurde die HRE notverstaatlicht und anschließend zerschlagen. Die eigens dafür gegründete staatliche «Bad Bank» FMS übernahm einen Berg fauler HRE-Wertpapiere. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums beliefen sich die Forderungen und Verbindlichkeiten der FMS im vergangenen Sommer immer noch auf 183 Milliarden Euro. Die Abwicklung könnte Jahrzehnte dauern.

Funke sieht sich selbst als Opfer. Der Top-Banker war nach seinem Sturz zunächst nach Mallorca umgesiedelt, um die deutsche Öffentlichkeit zu meiden. Inzwischen lebt er wieder in Deutschland.

Sowohl die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft als auch die Zulassung der Anklage dauerten Jahre. Zunächst war wegen Untreuverdachts ermittelt worden. Das hätte bedeutet, dass Funke der von ihm geleiteten Bank absichtlich geschadet hätte. Diesen Vorwurf hat die Staatsanwaltschaft aber nicht aufrecht erhalten. Sechs weitere ehemalige HRE-Manager sind gegen Zahlung von Geldauflagen bereits vergleichsweise glimpflich davongekommen.

VW-Chef Müller schließt Fusion mit Fiat nicht aus .
Volkswagen steht einer Fusion mit Fiat Chrysler nach den Worten von Vorstandschef Matthias Müller sehr wohl offen gegenüber. Er schließe ein Gespräch mit Fiat-Chef Sergio Marchionne nicht aus, sagte Müller am Dienstag am Rande der Bilanzpressekonferenz in Wolfsburg. Er fügte hinzu: "Es wäre sehr hilfreich, wenn Herr Marchionne seine Überlegungen auch mir mitteilen würde."Marchionne hatte eine Übernahme von Fiat durch Volkswagen ins Gespräch gebracht - kurz nachdem der Verkauf von Opel durch General Motors an Peugeot bekanntgegeben worden war.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!