Finanzen Hoffen auf Japan

15:00  20 märz  2017
15:00  20 märz  2017 Quelle:   SZ.de

Japan bringt neuen Spionagesatelliten ins All

  Japan bringt neuen Spionagesatelliten ins All Angesichts der Bedrohung durch das nordkoreanische Atomprogramm hat Japan einen neuen Spionagesatelliten ins All gebracht. Eine Rakete vom Typ H-2A startete am Freitag im Südwesten des Landes mit dem Satelliten Radar 5, der nun einen seit 2011 um die Erde kreisenden Spionagesatelliten ersetzen soll. Japan hatte 2003 damit begonnen, Spionagesatelliten ins All zu bringen, nachdem Nordkorea eine ballistische Mittelstreckenrakete in Japans Richtung abgefeuert hatte. Seitdem trieb Pjöngjang sein Atomprogramm weiter voran. Im vergangenen Jahr unternahm das isolierte kommunistische Land erneut zwei Atombombentests und eine Reihe von Raketentests.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Hoffen auf den Hurrikan.

Unter der von Ihnen aufgerufenen URL existiert keine Website auf diesem Server. Bitte prüfen Sie nochmals die URL, die Sie hierher gebracht hat. Wenn sie korrekt ist, fragen Sie am besten einmal The Windsor Hotel - Toya, Japan .

Im Mittelpunkt der CeBIT-Eröffnung am Sonntagabend: Bundeskanzlerin Angela Merkel (3.v.l.) und der japanische Premierminister Shinzo Abe (2.v.l.). © Odd Andersen/AFP Im Mittelpunkt der CeBIT-Eröffnung am Sonntagabend: Bundeskanzlerin Angela Merkel (3.v.l.) und der japanische Premierminister Shinzo Abe (2.v.l.).

• Um sich von den USA wirtschaftlich unabhängiger zu machen, will Europa stärker mit Asien kooperieren.

• Startschuss soll ein Handelsabkommen zwischen Europa und Japan sein.

• Allein die deutsche Wirtschaftsleistung würde um bis zu 20 Milliarden Euro im Jahr steigen, beziffert eine unveröffentlichte Studie.

Das fünfte Kapitel der Menschheitsgeschichte sei angebrochen, sagt Shinzo Abe. Wenn das erste Kapitel die Jagd, das zweite der Getreideanbau und das dritte die Industrialisierung gewesen sei, sei das vierte Kapitel durch die Entwicklung der Computer geprägt. Nun beginne ein Kapitel, in dem alle Problem lösbar werden, sagt der japanische Premier: "Vertrauen wir auf unsere Kräfte."

Japanische Firma lockt Senioren mit Beerdigungs-Rabatt zu Führerscheinverzicht

  Japanische Firma lockt Senioren mit Beerdigungs-Rabatt zu Führerscheinverzicht Bei einem freiwilligen Verzicht auf den Führerschein können betagte Autofahrer in Japan ihre letzte Reise mit einem Rabatt antreten: Ein Bestattungsunternehmen bietet Senioren, die ihre Fahrerlaubnis abgeben, einen Abschlag von 15 Prozent auf ihre Beerdigungskosten. "Wir wollen einen Beitrag leisten, Todesfälle bei Autounfällen zu verhindern", sagte der Sprecher des Unternehmens Heiankaku, Shigenori Ariga, am Dienstag zu AFP. Sein Unternehmen arbeite oft für Hinterbliebene, die Angehörige bei Unfällen verloren haben.In der rasch alternden japanischen Gesellschaft wächst das Risiko durch betagte Fahrer.

Diese Domain ist unkonfiguriert. japan guide.

Equalis provides powerful numerical analysis and simulation software applications at a fraction of the cost of other solutions

Der japanische Regierungschef eröffnete am Sonntagabend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Computermesse Cebit in Hannover. Seine literarische Beschreibung ist die Garnitur für einen deutlichen Appell, den er in seiner Rede an die Kanzlerin und die Vertreter der Europäischen Union richtet: Er plädiert für einen frühzeitigen Abschluss des Handelsabkommens zwischen Japan und der EU. Premierminister Abe betonte, dass man Wachstum nur durch Verbundenheit sicherstellen könne. "Japan möchte gemeinsam mit Deutschland diejenigen sein, die dieses System stützen", so Abe.

"Lieber Shinzo", erwidert die Kanzlerin, Deutschland wolle gern der Motor sein, um die Wirtschaftspartnerschaft zu sichern. Dass Japan Partnerland der Cebit ist und mit 118 Ausstellern zehnmal mehr japanische Unternehmen auf der Messe vertreten seien als früher, sei ein wichtiger Meilenstein für die weitere Zusammenarbeit. Und in Zeiten, in denen es auf der Welt viel Streit gebe, sei es "ein gutes Zeichen, dass wir uns mit Japan nicht streiten".

Sony kündigt Produktionsstopp für PS3 an

  Sony kündigt Produktionsstopp für PS3 an <p>Kaum befanden sich PS4 und Xbox One am Verkaufsstart, waren ihre überalterten Vorgänger auch schon Auslauf-Modelle, die keine nennenswerte Software-Unterstützung mehr erfuhren.</p>Trotz zunächst schleppender Verkäufe war die 2006 veröffentlichte Konsole mit fast 87 Millionen installierten Einheiten weltweit eine echte Erfolgsgeschichte, ohne das Vorgängermodell übertrumpfen zu können: Bis zum Ende der Produktion im Jahr 2012 wurde die PS2 über 157 Millionen Mal verkauft und ist damit bis heute die erfolgreichste Videospielkonsole überhaupt. Selbst Nintendos Wii blieb mit knapp über 100 Millionen Einheiten deutlich hinter der PS2 zurück.

YAMADA LABI ANA Mileage Club Card (Text is available in Japanese only.)

Trump ist ein Schock

Seit US-Präsident Donald Trump protektionistische Töne anschlägt, sucht Europa nach Alternativen. Trump ist ein Schock, weil die Vereinigten Staaten seit dem Zweiten Weltkrieg stets der globale Vorreiter des Freihandels waren - und Deutschlands Exportziel Nummer eins sind. Um sich davon unabhängiger zu machen, will Europa stärker mit Asien kooperieren. Startschuss soll ein Handelsabkommen mit Japan sein. Dessen Vorteile haben Wissenschaftler nun erstmals genau abgeschätzt. Allein die deutsche Wirtschaftsleistung steigt um bis zu 20 Milliarden Euro im Jahr, beziffert eine unveröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung und des ifo-Instituts.

Die Forscher entwerfen zwei Szenarien für das Abkommen, das die Europäische Union noch dieses Jahr mit ihrem sechstgrößten Handelspartner fix machen will. Ein klassisches Abkommen, bei dem vor allem die Zölle auf Produkte sinken, hätte demnach spürbare, aber doch begrenzte Effekte. Europa hätte elf Milliarden Euro mehr Wirtschaftsleistung pro Jahr, wovon ein Drittel auf Deutschland entfallen würde. Dieser Zuwachs stellt sich nach etwa einer Dekade ein, nachdem alle neuen Regeln zur Gewohnheit wurden.

Tillerson besucht US-Truppen in Südkorea

  Tillerson besucht US-Truppen in Südkorea Im Zuge seiner Bemühungen um eine Eindämmung des nordkoreanischen Atomprogramms ist US-Außenminister Rex Tillerson von Japan nach Südkorea weitergereist. Tillerson besuchte am Freitag zunächst den US-Militärstützpunkt Osan, bevor er sich per Hubschrauber in die entmilitarisierte Zone zwischen Südkorea und Nordkorea bringen ließ. Dort traf er den Kommandeur der in Südkorea stationierten 28.000 US-Soldaten. Später wollte Tillerson den amtierenden südkoreanischen Staatschef Hwang Kyo Ahn treffen. Tillerson hatte am Donnerstag bei seinem Besuch in Tokio die bisherige Nordkorea-Politik für gescheitert erklärt.

Das Video wird geladen Bürgermeisterin hofft auf Vorbildwirkung.

Das neue MSN, Ihre anpassbare Sammlung des Besten aus Nachrichten, Sport, Unterhaltung, Finanzen, Wetter, Reise, Gesundheit und Lifestyle, kombiniert mit Outlook, Facebook, Twitter, Skype 140 Gebäude in Japan in Flammen Reuters.

Deutschland hätte 20 Milliarden Euro mehr Wirtschaftsleistung im Jahr

Ein solches klassisches Abkommen hat die EU beispielsweise 2011 mit Südkorea abgeschlossen. Die Exporte in das asiatische Industrieland nahmen seitdem um ein Drittel zu. Das ist beachtlich. Viel mehr Wirtschaftswachstum ließe sich mit Japan jedoch durch ein ehrgeizigeres Abkommen erzielen, bei dem auch andere Handelshemmnisse als Zölle fallen. Beispielsweise müssten dafür europäische Firmen Zugang zu japanischen Staatsaufträgen bekommen und Berufsqualifikationen oder Lebensmittelstandards gegenseitig anerkannt werden.

Gelingt das, sind die ökonomischen Vorteile deutlich größer als bei einem klassischen Abkommen. Deutschland hätte langfristig 20 Milliarden Euro mehr Wirtschaftsleistung im Jahr oder sechs Mal so viel wie bei einem klassischen Abkommen. Das entspricht 0,7 Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts (BIP). Um diese Zahl einzuordnen, hilft ein Vergleich: Die 0,7 Prozent sind mehr als der Wert, um den die deutsche Wirtschaft in schlechten Jahren wächst - und etwa ein Drittel des Wertes, um den sie in sehr guten Jahren wächst.

Nintendo kündigt "Secret of Mana"-Neuveröffentlichung für Switch an

  Nintendo kündigt Nintendo kündigt "Secret of Mana"-Neuveröffentlichung für Switch an Bei dem Namen "Secret of Mana" bekommen Super-Nintendo-Haudegen feuchte Augen: 1993 hat Square Enix mit der munteren Mixtur aus Rollenspiel und Action-Adventure Höchstwertungen eingefahren - heute gilt der Titel als einer der großen Klassiker der 16-Bit-Ära. Entsprechend gab es vor einigen Jahren eine erfolgreiche Neu-Veröffentlichung für Nintendos Wii, danach wurde es aber zumindest hierzulande still um die Suche nach dem Mana-Baum.

> Australia Cesko Deutschland France Georgien India Iran Italien Japan Lithuania Malaysia Moldova Mongolia Nederland New Zealand Norway Österreich Russia Schweiz / Suisse Singapore Slovensko

Diese Domain ist unkonfiguriert.

"Ob ein derart ambitioniertes Abkommen überhaupt infrage kommt, hängt vom politischen Willen der beiden Partner ab", sagt Bertelsmann-Forscherin Cora Jungbluth. Zwischen der EU und Japan gibt es durchaus Kontroversen. Brüssel fordert, dass sich Tokio bei der Landwirtschaft und eben besonders bei den übrigen Handelshemmnissen wie Produktstandards bewegt. Umgekehrt erwarten die Japaner neben Zugeständnissen bei bestimmten übrigen Handelshemmnissen Erleichterungen für japanische Autos, die Europa nach wie vor mit zehn Prozent Zoll verteuert. Umstritten ist auch der europäische Vorschlag eines Investitionsgerichtshofs. Der Plan, das Abkommen schon Ende 2016 zu vereinbaren, scheiterte.

Ein Abkommen mit Japan soll der Anfang sein

Nun allerdings gibt der protektionistische Kurs von Donald Trump, der auch beim Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag wieder angebliche Unfairness gegenüber den USA beklagte, den Gesprächen neuen Auftrieb. Europa zum Beispiel hat sich innerlich vom jahrelang verhandelten und bei Deutschen umstrittenen TTIP-Abkommen mit den USA verabschiedet, das globale Standards für die Weltwirtschaft setzen sollte. Ein Abkommen mit Japan soll der Anfang einer stärkeren Kooperation mit Asien sein, an die sich weitere Handelsverträge anschließen sollen.

Insider - Mnuchin wird bei G20-Treffen auf US-Interessen pochen

  Insider - Mnuchin wird bei G20-Treffen auf US-Interessen pochen US-Finanzminister Steven Mnuchin wird beim ersten Treffen mit seinen G20-Kollegen in dieser Woche einem Insider zufolge auf die Interessen seines Landes pochen. Bei der Konferenz am Freitag und Samstag in Baden-Baden werde es etwa darum gehen, einen Devisenabwertungswettbewerb zu verhindern, verlautete am Montag aus Ministeriumskreisen in Washington. Mnuchin werde auch darauf dringen, alle verfügbaren Mittel zu nutzen, um die Weltkonjunktur anzukurbeln. "Die G20 können dabei helfen, bei US-Interessen voranzukommen.

Free Anime fast-tracked from Japan + all the hits! Thousands of episodes now

Für Japan war Trumps Absage an das Handelsabkommen TPP eine herbe Niederlage. TPP umfasste neben den USA und Japan zehn weitere Pazifiknationen wie Vietnam, Australien und Mexiko. Aber nicht China, dessen Machtstreben in Asien Japan durch TPP bremsen sollte. "Japan geht es ähnlich wie der EU, unter Präsident Trump brechen die USA als verlässlicher Partner im Welthandel weg", analysiert Cora Jungbluth von Bertelsmann. Ein schnelles Handelsabkommen der EU mit Japan, der zweitgrößten Wirtschaftsmacht in Asien, wäre aus ihrer Sicht ein wichtiges politisches Signal an die anderen asiatischen Länder: Während sich die USA zurückziehen, verstärkt Europa sein Engagement und zeigt, dass es nach wie vor Alternativen zu China gibt.

Das Reich der Mitte versucht, die anderen asiatischen Staaten nach dem Kollaps des Pazifikabkommens TPP in ein eigenes Handelsabkommen mit dem Titel RCEP zu versammeln - zu seinen Bedingungen. Während die Regierung in Peking den Vertrag eher klassisch gestalten will, hat die Regierung in Tokio nun erstmals deutlich widersprochen. Tokio will sich die Bedingungen nicht diktieren lassen und strebt ein umfassenderes Abkommen an, dem dann andere Staaten außerhalb Asiens beitreten könnten - zum Beispiel am Ende doch noch die USA.

Warum der Dollar zu stark und der Euro zu schwach ist .
Die Regierung in Washington will mit allen Mitteln das Handelsbilanzdefizit der USA verringern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!