Finanzen Nach Milliardenverlust: Deutsche Bank kappt Boni drastisch

15:30  20 märz  2017
15:30  20 märz  2017 Quelle:   dpa

Deutsche Bank-Aktie: Kurssturz wegen Kapitalerhöhung

  Deutsche Bank-Aktie: Kurssturz wegen Kapitalerhöhung Eine überraschende milliardenschwere Kapitalerhöhung hat der Deutschen Bank am Montag den größten Kurssturz seit einem knappen halben Jahr eingebrockt. Die Aktien des Geldhauses stürzten im Frankfurter Frühhandel um 6,4 Prozent auf 17,91 Euro ab. "Der hohe Abschlag zum aktuellen Kurs spricht Bände", sagte Aktienhändler Stefan de Schutter vom Brokerhaus Alpha."Anleger müssen jetzt erst mal überlegen, ob sie da mitziehen. Ob die Kapitalerhöhung von Erfolg gekrönt ist, muss man sehen.

Das Portal rund um die Debatte zur Kosten-Nutzen-Bewertung und zur Verteilungsgerechtigkeit im Gesundheitswesen. Immer mehr Deutsche mit Patientenverfügung.

Das schnellste Newsportal - Die Newsplattform 20minuten.ch berichtet täglich während 24 Stunden über alle News und Hintergründe aus Politik, Wirtschaft, Sport, Digital, Wissen und Unterhaltung. Protesten gegen Banker und Boni .

Der Vorstand der Deutschen Bank verzichtete erneut komplett auf einen Bonus. © Foto: Arne Dedert Der Vorstand der Deutschen Bank verzichtete erneut komplett auf einen Bonus.

Nach dem zweiten Milliardenverlust in Folge kappt Deutsche Bank die Boni für ihre Top-Manager drastisch. Der Bonuspool für 2016 schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um fast 80 Prozent auf 500 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, den der Dax-Konzern veröffentlichte.

Der Vorstand verzichtete erneut komplett auf einen Bonus. Die Grundvergütung des Vorstands erhöhte sich indes von rund 22,7 Millionen Euro auf knapp 25,9 Millionen Euro. Das lag jedoch allein daran, dass für etliche der Manager 2016 das erste volle Jahr in dem Gremium war - auch für Konzernchef John Cryan. Die Gesamtvergütung des Briten verdoppelte sich daher auf 3,8 Millionen Euro.

Ex-HRE-Chef Funke vor Gericht .
Nach jahrelangen Verzögerungen wird ab heute der größte deutsche Schadenfall in der globalen Finanzkrise 2008/2009 vor einem Strafgericht verhandelt. In München beginnt der Prozess gegen Georg Funke, den früheren Chef der Immobilienbank HRE, sowie gegen den damaligen HRE-Finanzvorstand Markus Fell. Verhandelt wird aber nicht der Beinahe-Kollaps der Bank selbst. Die Staatsanwaltschaft wirft beiden Managern vor, auf dem Höhepunkt der Krise Bilanzen geschönt zu haben, so dass Aktionäre und Anleger die wahre Lage der Bank nicht erkennen konnten. Funke bestreitet dies.Sein Anwalt will für einen Freispruch kämpfen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!