Finanzen „Wirtschaftsweise”: Konjunkturaufschwung setzt sich fort

19:25  20 märz  2017
19:25  20 märz  2017 Quelle:   Berliner Zeitung

NBA - Nowitzki setzt Höhenflug mit Dallas fort – Schröder glänzt

  NBA - Nowitzki setzt Höhenflug mit Dallas fort – Schröder glänzt Die Dallas Mavericks holen gegen die Brooklyn Nets den vierten Sieg hintereinander. Bis zum ersten Play-off-Platz fehlen noch zwei Erfolge. Dennis Schröder glänzt beim Atlanta-Sieg gegen Toronto. Basketball-Superstar Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben ihre Siegesserie in der nordamerikanischen Profiliga NBA ausgebaut. Mit dem 105:96 (46:49) über die Brooklyn Nets feierten die Texaner am Freitag (Ortszeit) den vierten Sieg in Serie und haben als Tabellenzehnter in der Western Conference weiterhin zwei Siege Rückstand auf Play-off-Platz acht.

Sie sind nicht angemeldet. Um das Portal nutzen zu können, müssen Sie angemeldet sein.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten.

Die weiterhin gute Lage am Arbeitsmarkt beflügelt das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Foto: Peter Kneffel © 2017 Mediengruppe M. DuMont Schauberg GmbH & Co. KG Die weiterhin gute Lage am Arbeitsmarkt beflügelt das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Foto: Peter Kneffel

Die deutsche Wirtschaft bleibt trotz politischer Unsicherheiten rund um den Globus nach Einschätzung der „Wirtschaftsweisen” auf Wachstumskurs.

Für dieses Jahr korrigierten die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung ihre Prognose leicht nach oben: „Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Frühjahr 2017 im Aufschwung.” Die Experten trauen Europas größter Volkswirtschaft nun ein Wachstum von 1,4 Prozent zu.

Zuletzt war der Sachverständigenrat in seinem Jahresgutachten von einem Plus von 1,3 Prozent ausgegangen. Im kommenden Jahr soll das Bruttoinlandsprodukt dann um 1,6 Prozent steigen.

Indiens Regierungspartei geht gestärkt aus Wahlen in fünf Bundesstaaten hervor

  Indiens Regierungspartei geht gestärkt aus Wahlen in fünf Bundesstaaten hervor Die Partei des indischen Regierungschefs Narendra Modi ist gestärkt aus den Regionalwahlen hervorgegangen. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Uttar Pradesh errang Modis hinduistisch-nationalistische Bharatiya-Janata-Partei (BJP) nach Angaben der Wahlkommission vom Sonntag eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Auch in Uttarakhand gewann sie die Mehrheit. In Manipur und Goa beanspruchte sie die Regierungsbildung. Die oppositionelle Kongresspartei war nur in Punjab siegreich. Im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh, wo 220 Millionen Menschen leben, sicherte sich die BJP 311 von 403 Parlamentssitzen.

Als eine der größten Biermarken Deutschlands setzen wir uns für einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über alkoholische Getränke.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen . OK Weitere Informationen. Privacy & Cookies Policy.

2016 war die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent gewachsen, allerdings gab es auch mehr Arbeitstage als 2017. Bereinigt um diesen Effekt sagen die Experten ein Plus von 1,7 Prozent für dieses Jahr voraus. Getragen wird der Aufschwung unter anderem von der weiterhin guten Lage am Arbeitsmarkt und der erwarteten Beschleunigung der Weltwirtschaft, von der die exportorientierte deutsche Industrie profitieren dürfte.

Sorgen bereiten den Experten allerdings die von US-Präsident Donald Trump geforderten protektionistischen Maßnahmen. „Sie bilden eine Gefahr für das globale Handelssystem und ein Risiko für die Weltwirtschaft”, mahnten die „Wirtschaftsweisen” in Frankfurt.

Sie verteidigten die Exportstärke Deutschlands. Die Mehrheit des fünfköpfigen Sachverständigenrates bezeichnete die Kritik insbesondere aus den USA am deutschen Überschuss im Handel mit anderen Ländern als nicht stichhaltig. „Der deutsche Leistungsbilanz-Überschuss ist zwar hoch, doch signalisiert dies kein makroökonomisches Ungleichgewicht”, sagte der Vorsitzende der „Wirtschaftsweisen”, Christoph Schmidt.

Verdi ruft zu neuem Streik an Amazon-Standort in Bad Hersfeld auf

  Verdi ruft zu neuem Streik an Amazon-Standort in Bad Hersfeld auf Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi setzt ihre Streiks beim US-Versandhändler Amazon fort. Für Montag rief die Gewerkschaft zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen am Standort Bad Hersfeld auf. Der Streik solle von der Nachtschicht bis zum Ende der Spätschicht andauern, erklärte die Gewerkschaft. Verdi ringt mit Amazon seit mehreren Jahren um die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels - bislang ohne Erfolg. Amazon betont im Tarifstreit immer wieder, ein guter Arbeitgeber zu sein und vergleichsweise hohe Löhne zu zahlen. Das Unternehmen orientiert sich dabei an der Logistikbranche.

Sehr geehrte/r Besucherin/Besucher, die Website ist wegen Wartungsarbeiten momentan nicht zu erreichen. Der Dienst steht Ihnen im Laufe des Tages wieder zur Verfügung. Dear visitor, our website is currently down for maintenance.

Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Die Politik müsse sich allerdings fragen, „warum deutsche Unternehmen vergleichsweise viel im Ausland und nicht im Inland investieren”, sagte Schmidt. Die Bundesregierung sollte daher die Attraktivität des Investitionsstandortes Deutschland steigern.

Der deutsche Leistungsbilanz-Überschuss steht seit Jahren in der Kritik - auch aus den USA. Die neue Regierung unter Donald Trump hatte den Ton zuletzt allerdings deutlich verschärft. Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro hatte Deutschland vorgeworfen, in seinen Handelsbeziehungen von einer „extrem unterbewerteten” Währung zu profitieren. Der Vorwurf der Währungsmanipulation sei „absurd, angesichts der Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB)”, sagte Schmidt. (dpa)

Harter Wettbewerb macht H&M zum Jahresstart zu schaffen .
Der harte Wettbewerb auf den Kernmärkten in Europa und den USA hat dem schwedischen Bekleidungskonzern Hennes & Hohe Preisnachlässe ließen die Gewinne im ersten Geschäftsquartal, das Ende Februar endete, schrumpfen. Zudem sei das Umsatzwachstum hinter den eigenen Planungen zurückgeblieben, teilte das Unternehmen in Stockholm mit. Der Konzern müsse schneller und flexibler werden, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Johan Persson, vor allem im Bereich Ankauf und Verbreitung der Kollektionen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!