Finanzen Einigung: Familienstreit um Tönnies beendet

13:45  21 april  2017
13:45  21 april  2017 Quelle:   dpa

Steiermark: Cobra musste Familienstreit schlichten

  Steiermark: Cobra musste Familienstreit schlichten 28-Jähriger schlug seine Freundin und wehrte sich gegen die Festnahme. Die Spezialeinheit Cobra ist in der Nacht auf Samstag bei einem gewalttätigen Familienstreit eingeschritten. Ein 28-Jähriger aus der Obersteiermark hatte seine Freundin geschlagen und gedroht, sie umzubringen. Das Opfer flüchtete zu Nachbarn. Der Polizei wollte der Verdächtige die Tür nicht öffnen. In der Wohnung waren jedoch noch die beiden Kinder. Die Cobra nahm ihn schließlich fest.

Ueberschriften.com ist vorübergehend offline. Wir arbeiten hart, um dieses Problem zu lösen.

Das Partnerprogramm ist beendet oder pausiert!

Der Unternehmer Clemens Tönnies (l) begrüßt seinen Neffen Robert Tönnies (r) im Landgericht in Bielefeld mit einem Handschlag. © Foto: Friso Gentsch Der Unternehmer Clemens Tönnies (l) begrüßt seinen Neffen Robert Tönnies (r) im Landgericht in Bielefeld mit einem Handschlag.

Im seit Jahren schwelenden Familienstreit um Deutschlands größten Fleischbetrieb Tönnies gibt es eine Einigung.

Firmenchef Clemens Tönnies und sein Neffe Robert hätten sich gemeinsam mit Clemens' Tönnies Sohn Maximilian auf eine Neuordnung der Tönnies-Gruppe und der Zur Mühlen Gruppe geeinigt, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Damit würden alle gerichtlichen und sonstigen Auseinandersetzungen unter den Gesellschaftern endgültig beigelegt «und die in diesem Rahmen erhobenen Vorwürfe gegenstandslos».

Altmaier sieht Chance auf Einigung bei Teilzeit-Gesetz

  Altmaier sieht Chance auf Einigung bei Teilzeit-Gesetz Im Koalitionsstreit um ein Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitarbeit sieht Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) noch Chancen auf eine Einigung vor der Bundestagswahl. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und er seien mit den Sozialpartnern über eine Kompromisslösung im Gespräch, sagte Altmaier dem Magazin "Focus". Nahles machte aber deutlich, sie werde kein "Placebo-Gesetz" mittragen.Die Arbeitsministerin hatte Ende vergangenen Jahres einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Rückkehr von Teilzeit in eine Vollzeitbeschäftigung erleichtern soll. Laut Nahles können derzeit 750.000 Beschäftigte in Teilzeit ihren Wunsch nicht realisieren, die Arbeitszeit zu verlängern.

Lösung: Drücken Sie einmal auf den Dampfauslöser, um die Dampfstoß-Funktion zu beenden . Wurden mithilfe dieses Dokuments alle Ihre Fragen beantwortet? Ja Nein Erforderlicher Test.

Beendet .

Die Einigung sieht vor, dass unter dem Dach einer künftigen Tönnies Holding alle bisherigen Aktivitäten der beiden Unternehmensgruppen fortgeführt und weiterentwickelt werden. Clemens und Robert Tönnies sind an der Holding gleichberechtigt beteiligt.

Clemens Tönnies wird zudem seinen Sohn Maximilian beteiligen, um den Generationswechsel einzuleiten. Die Holding werde als Familienholding von Clemens und Robert Tönnies gemeinsam mit einem Beirat geleitet. An der Unternehmensspitze soll künftig die aus vier Mitgliedern bestehende Geschäftsführung der Tönnies Holding stehen, die zu gleichen Teilen von den Gesellschaftern der beiden Familienstämme bestellt werden. Die Einigung stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden.

Clemens und Robert Tönnies hatten sich seit mehr als fünf Jahren in verschiedenen Gerichtsverfahren gestritten. Im Kern ging es dabei um die Vorherrschaft in dem Unternehmen, das 2016 weltweit mit 12 500 Mitarbeitern 6,35 Milliarden Euro Umsatz mit dem Schlachten von Schweinen und Rindern gemacht hat.

Uganda beendet Suche nach berüchtigtem Rebellenführer .
Joseph Kony, der Anführer der "Widerstandsarmee des Herrn", gilt als einer der brutalsten und grausamsten Rebellenführer Afrikas. Obwohl er immer noch nicht gefasst ist, beendet Uganda die Suche nach ihm. © picture alliance/dpa/AP Photo/S. Price Joseph Kony 2006, auf einem der wenigen Bilder die es von ihm gibt Konys brutale christliche Miliz "Lord's Resistance Army" (LRA) sei mit weniger als hundert verbliebenen Kämpfern zur Bedeutungslosigkeit geschrumpft und stelle keine Gefahr mehr für Uganda dar, teilte ein Sprecher der ugandischen Armee mit.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!