Finanzen Shitstorm nach Verhaftung: Starbucks-Chef entschuldigt sich öffentlich

00:10  17 april  2018
00:10  17 april  2018 Quelle:   Kölner Stadt-Anzeiger

Kaffee-Kette - Starbucks schließt 8000 Filialen für Schulungen gegen Rassismus

  Kaffee-Kette - Starbucks schließt 8000 Filialen für Schulungen gegen Rassismus Kaffee-Kette - Starbucks schließt 8000 Filialen für Schulungen gegen RassismusZwei Schwarze fliegen aus einem Starbucks. Das Ereignis befeuert eine Rassismus-Debatte. Die öffentliche Reaktion folgt prompt – die Maßnahmen sind ungewöhnlich.

Stellungnahme offenbart, wie sich der Facebook- Chef vor dem US-Kongress verteidigen will. Christlicher Shitstorm gegen Starbucks . In den sozialen Medien ist die Aufregung ebenfalls groß: "Besorgte Christen" drohen damit, die beliebte Kaffeekette zu boykottieren.

bis zu 7% Zuschuss auf´ s Jahreshonorar für Freie bei öffentlich -rechtlichen Sendeanstalten. Zu Ihrer Entlastung übernimmt Freie Wildbahn e .V. auch die komplette Kommunikation mit der Künstlersozialkasse, wenn Sie es wünschen.

Kevin Johnson © afp Kevin Johnson

Einen großen Shitstorm hat die Verhaftung von zwei Afroamerikanern in einer Starbucks-Filiale in der US-Stadt Philadelphia ausgelöst. Die Empörung war so immens, dass sich der Konzernchef inzwischen öffentlich entschuldigte.

Der Auslöser für die Verhaftung war kurios: Die beiden Männer hatten an einem Tisch auf Freunde gewartet, aber nichts bestellt. Das Personal rief daraufhin die Polizei. Die verhaftete die beiden Männer.

Viraler Hit in den sozialen Netzwerken

Melissa DePino filmte zufällig die Festnahme, und postete das Video anschließend beim Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu schrieb sie folgende Zeilen: „Die Polizei wurde gerufen, weil diese Männer nichts bestellten. Sie warteten auf einen Freund. Der tauchte auf, als sie in Handschellen abgeführt wurden. Alle weißen Leute stellen sich nun die Frage, weshalb das uns nie passiert, wenn wir dasselbe machen.“

In den sozialen Netzwerken entwickelt sich der Clip kurzerhand zu einem viralen Hit – und die Rufe nach einem umfangreichen Boykott  der Kaffeehaus-Kette wurden immer lauter. In Philadelphia kam es zu Protesten vor der Filiale, in der der Vorfall stattfand.

Als Entschuldigung - Freibier für Ryanair-Flug FR447 – ausgerechnet von Firmenchef O’Leary

  Als Entschuldigung - Freibier für Ryanair-Flug FR447 – ausgerechnet von Firmenchef O’Leary Als Entschuldigung - Freibier für Ryanair-Flug FR447 – ausgerechnet von Firmenchef O’LearyNormalerweise gilt Michael O’Leary als Sparfuchs. Seinen Passagieren wollte er schon Geld abluchsen, um die Toilette zu benutzen. Nun hat sich der Ryanair-Chef nach einem satten Gewinn seines Rennpferdes Tiger Roll mit einem Freigetränk für eine von ihm verursachte Verspätung entschuldigt.

[1] „Gabriel hatte sich von einem Besuch in Hebron so erschüttert gezeigt, dass er auf Facebook Israel vorwarf, ein Apartheidsystem zu sein. Das hatte einen Shitstorm zur Folge, sodass sich der SPD- Chef genötigt sah, sich zu entschuldigen .“[2].

Ein Gespräch am Laufen halten Ein Gespräch starten Eine Geschichte erzählen Einverstanden / Nicht einverstanden sein Entschuldigen , Bedauern Durch die Verwendung von iSLCollective.com stimmen Sie unserem Einsatz von Cookies zu. So können wir Ihre Erfahrungen verbessern.

Starbucks Proteste afp © afp Starbucks Proteste afp

Insgesamt neun Stunden waren die beiden Beschuldigten in Polizeigewahrsam. Nachdem der Druck der Öffentlichkeit zu groß wurde, ließ der Kaffeeriese die Anzeige gegen die beiden Männer fallen.

Zu guter Letzt fühlte sich Starbucks-Chef Kevin Johnson zu einer öffentlichen Entschuldigung genötigt. „Es sei falsch gewesen, die Polizei einzuschalten“, erklärte der Konzernboss via Twitter. (mbr)

Oliver Kalkofes Männerkuss für Tele-5-Werbung sorgt für Shitstorm .
Oliver Kalkofes Männerkuss für Tele-5-Werbung sorgt für Shitstorm„Anders ist besser“ – so das Motto einer neuen Werbekampagne von Tele 5. Auf einem Bild zu sehen: Die Comedians Oliver Kalkofe und Peter Rütten, die sich in Honecker-Breschnew-Manier einen Kuss auf den Mund drücken. In den sozialen Medien hagelt es fiese Kommentare.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!