Kultur & Showbiz Emma Watson: Diese unglaubliche Summe verdient sie für „Die Schöne und das Biest“

17:35  20 märz  2017
17:35  20 märz  2017 Quelle:   promipool.de

Emma Watson überholt Jennifer Lawrence: Keine verdient mehr

  Emma Watson überholt Jennifer Lawrence: Keine verdient mehr Es scheint das Jahr von Emma Watson zu werden. Wie britische Medien berichten, löst die "Die Schöne und das Biest"-Darstellerin ihre Kollegin Jennifer Lawrence als bestbezahlte Schauspielerin der Welt ab.Angeblich soll ihre ausgehandelte Umsatzbeteiligung allein rund 15 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen, plus 2,5 Millionen fixer Vorschuss. Diese 17,5 Millionen wird in diesem Jahr aller Voraussicht nach keine Kollegin mehr toppen können. Zum Vergleich: Lawrence sahnte in den beiden letzten Jahren jeweils rund 15 Millionen US-Dollar für die letzten beiden Teile der "Die Tribute von Panem"-Saga ab.

VW-Chef Martin Winterkorn beschwert sich über die Hilfen für die

Die Schöne und das Biest . Belle ( Emma Watson ) mit ihrem Vater Maurice (Kevin Kline). Ihr Gerät wird für das mobile Angebot leider nicht unterstützt. Zur klassischen Webseite.

Im Film „Die Schöne und das Biest“ spielt Emma Watson an der Seite von Dan Stevens die schöne „Belle“. Auf ihre Rolle musste sie sich lange vorbereiten und verbrachte für die Dreharbeiten drei Monate am Set. Doch was verdient ein Hollywood-Star wie die 26-Jährige mit so einer Rolle eigentlich?

Emma Watson (26) spielt die „Belle“ im Disney-Realfilm-Remake „Die Schöne und das Biest“. Seit dem 16. März 2017 ist der Film in den deutschen Kinos zu sehen. Als wunderschöne „Belle“ versucht sie ihren eigenwilligen Vater (Kevin Kline, 69) aus der Gefangenschaft des geheimnisvollen „Biests“ (Dan Stevens, 34) zu befreien.

Emma Watson: Kritik an ihren Fotos verwirrt sie

  Emma Watson: Kritik an ihren Fotos verwirrt sie Emma Watson ist verwirrt über die Kritik an ihren 'Vanity Fair'-Fotos. Die 'Schöne und das Biest'-Darstellerin stand für das Magazin in einem offenen Häkeltop und einem weißen Spitzenrock vor der Kamera. Kritiker warfen ihr daraufhin vor, ihr feministisches Image über Bord zu werfen. Gegenüber 'BBC News' kommentiert Watson: "Beim Feminismus geht es darum, Frauen die Wahl zu geben. Feminismus ist kein Stock, mit dem man andere Frauen schlägt. Es geht um Freiheit und um Befreiung. Es geht um Gleichberechtigung. Ich weiß nicht, was meine Titten damit zu tun haben. Es ist sehr verwirrend.

Es ist ganz einfach: Registrieren Sie sich kostenlos als 1&1 ProfiSeller und wir senden Ihnen Ihr persönliches Willkommens-Paket. Sie sehen, mit 1&1 können Sie sich eine nette Summe nebenbei verdienen !

Woher bezieht ihr eure vSocks & Socks5?

Jetzt wurde bekannt, wie viel die junge Schauspielerin mit ihrer Rolle verdiente. Laut „The Hollywood Reporter“ soll die 26-Jährige bereits vorab 3 Millionen Dollar kassiert haben. Wie das Magazin weiter verriet, ist das aber noch längst nicht alles. Den Rest der Gage übernehmen nämlich die Zuschauer. Emma ist am Filmerfolg beteiligt. Dieser Deal könnte ihr also eine ordentliche Summe bescheren. Schließlich wird mit einem Einspielergebnis in Höhe von mehreren hundert Millionen gerechnet. Die schöne Schauspielerin soll rund 15 Millionen Dollar erhalten, sollte der Film mit rund 750 Millionen Dollar genauso viel wie „Maleficent“ mit Angelina Jolie (41) einspielen.

Diese soll als böse Fee damals einen noch besseren Deal ausgehandelt haben: 20 Millionen Dollar Grundgehalt und eine satte Umsatzbeteiligung. Welche Deals Emmas Co-Stars ausgehandelt haben, ist noch nicht bekannt.

"Die Schöne und das Biest" - Emma Watson und Dan Stevens verzaubern das Publikum .
Ebenso romantisch und emotional wie "La La Land" erscheint "Die Schöne und das Biest" auf der Kinoleinwand – die Neuverfilmung des Disney-Klassikers von 1991. Das liegt vor allem an dem Bilderbuch-Paar. Erst "La La Land", jetzt "Die Schöne und das Biest": Im Kino ist wieder Zeit für die ganz großen Gefühle. Liebe, Kummer, Eifersucht und selbstverständlich die volle Ladung Romantik erwarten die Zuschauer in der Neuverfilmung des Disney-Klassikers von 1991. Das liegt vor allem an dem Bilderbuch-Paar. Erst "La La Land", jetzt "Die Schöne und das Biest": Im Kino ist wieder Zeit für die ganz großen Gefühle.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!