Panorama Wasserleck: Reaktor in Flamanville heruntergefahren

18:05  20 märz  2017
18:05  20 märz  2017 Quelle:   Neue Züricher Zeitung

Chinas Wirtschaft leidet - nun muss Peking liefern

  Chinas Wirtschaft leidet - nun muss Peking liefern Die staatliche Bahn hat mehr Schulden als Griechenland. Ein Handelskrieg mit den USA droht auch noch. Wohin steuert die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt? Es ist Volkskongress in China. Der Himmel strahlt blau, die übliche Dunstglocke ist weg, weil die Fabriken rund um Peking heruntergefahren worden sind. So klar das Wetter ist, so unklar bleiben die Äußerungen der politischen Elite. Die Delegierten der Provinzen melden sich zu Wort und erzählen von ihren Gesprächen mit Staats- und Parteichef Xi Jinping und Premier Li Keqiang.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden. 09.02.17 12:53: Explosion im Kernkraftwerk Flamanville in Frankreich.

Der Betreiber EDF erklärte, der Reaktor sei heruntergefahren worden. Das Atomkraftwerk Flamanville liegt in unmittelbarer Nähe des Ärmelkanals im Departement Manche. Auf dem Gelände stehen zwei Reaktoren mit einer Gesamtleistung von 2.764 Megawatt.

Reaktor in Flamanville © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Reaktor in Flamanville
Das Atomkraftwerk Flamanville produziert derzeit keinen Strom mehr. Grund ist ein Wasserleck im Reaktor 2. Der andere Reaktor war schon Anfang Februar nach einer Detonation heruntergefahren worden.

(afp) Wegen eines Wasserlecks ist ein Reaktor im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville heruntergefahren worden. Reaktor 2 wurde am Montagmorgen abgeschaltet, nachdem das Wasserleck im nicht-atomaren Bereich entdeckt worden war, wie der AKW-Betreiber EDF mitteilte.

Detonation und Feuer im Februar

Damit produziert Flamanville derzeit keinen Strom mehr: Der andere Reaktor des am Ärmelkanal gelegenen Atomkraftwerks war Anfang Februar nach einer Detonation und einem Feuer im Maschinenraum heruntergefahren worden.

Audi: Vorsprung durch Schummeln

  Audi: Vorsprung durch Schummeln Die Ingolstädter VW-Tochter hat stets versucht, die Abgasaffäre von sich fernzuhalten. Dieser Plan ist jetzt krachend gescheitert. In der vergangenen Woche stand Audi-Chef Rupert Stadler in einer Halle beim Genfer Autosalon, in der Hand ein Glas Bier. Er sprach über China, die Zukunft von Elektroautos, die Zukunft von Dieselmotoren, und irgendwann wurde er auch nach seiner eigenen Zukunft gefragt. Nun ist es bei Stadler oft so: Wenn es knifflig wird, antwortet er gerne in kurzen Allgemeinplätzen, manchmal auf Englisch. An jenem Abend sagte er: "Don't worry.

Französisches AKW Flamanville Reaktor nach Explosion vom Netz. Stand: 09.02.2017 15:15 Uhr. Im französischen AKW Flamanville ist ein Reaktor nach einer Explosion heruntergefahren worden. Behörden geben Entwarnung: Es bestehe keine nukleare Gefahr.

Der Stromkonzern EDF betonte, Reaktor 1 sei nicht vollkommen heruntergefahren worden. In Flamanville war es am Donnerstag in einem Maschinenraum im nicht-nuklearen Bereich zu einem Feuer und einer Detonation gekommen.

Zum Vorfall vom Montag erklärte EDF, Techniker würden nach der Fehlerursache suchen und den Wasserkreislauf reparieren. Es könne noch nicht gesagt werden, wann Reaktor 2 wieder in Betrieb gehen könne. Der nach der Detonation im Februar abgeschaltete Reaktor 1 soll Ende März wieder hochgefahren werden.

Dritter Reaktor soll 2018 in Betrieb gehen

Das Atomkraftwerk Flamanville liegt in der Normandie am Ärmelkanal, rund 25 Kilometer von der Hafenstadt Cherbourg entfernt. In dem AKW stehen zwei Atomreaktoren, die 1985 und 1986 ans Netz gingen.

Ein dritter wird dort gebaut. Er soll Ende 2018 in Betrieb gehen. Beim Bau dieses sogenannten EPR-Reaktors ist es zu grossen Schwierigkeiten und Verzögerungen gekommen, die Kosten sind explodiert.

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

  Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hatLiebe Leser,

Ein Reaktor wurde heruntergefahren . Das Atomkraftwerk Flamanville liegt in der nordfranzösischen Normandie am Ärmelkanal, rund 25 Kilometer von der Hafenstadt Cherbourg entfernt.

Im französischen AKW Flamanville ist ein Reaktor nach einer Explosion heruntergefahren worden. Behörden geben Entwarnung: Es bestehe keine nukleare Gefahr.

Zwischenfall in Atomkraftwerk
Entwarnung nach Explosion in AKW Flamanville

von 2017-02-09T10:50:00.000Z
Bei einer Explosion in einem französischen Kernkraftwerk bei Flamanville sind mehrere Personen verletzt worden. Es besteht laut den Behörden keine nukleare Gefahr für die Bevölkerung.

Grünes Licht von Umweltministerin Royal
Längere Lebensdauer der AKW in Frankreich

von Tz. Paris29.6.2016, 17:54
Die Lebensdauer französischer AKW soll von vierzig auf fünfzig Jahre verlängert werden. Umweltministerin Royal erklärte sich damit einverstanden.

"Arroganz": Formel-1-Experte kritisiert Sebastian Vettel .
Eine Legende der Formel 1 hält Sebastian Vettel für arrogant, sobald dieser im Auto sitzt.Formel-1-Experte Martin Brundle kritisiert die emotionalen Wutausbrüche von Sebastian Vettel, die während der Saison 2016 immer wieder via Boxenfunk im TV ausgestrahlt wurden: "'Get him out of the way!' Das ist eine Arroganz, die da auf der Strecke rauskommt. Auch wenn ich ihn nicht für einen arroganten Mann halte. Aber so etwas macht sein Auto nicht schneller. Es ist nur negativ", findet der ehemalige Grand-Prix-Pilot.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/panorama/-32627-wasserleck-reaktor-in-flamanville-heruntergefahren/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!