Welt & Politik Kommentar zu Sondierungen: Angela Merkel kann sich längst nicht zurücklehnen

16:24  12 januar  2018
16:24  12 januar  2018 Quelle:   Berliner Zeitung

Kommentar zu Sondierungen: Angela Merkel kann sich längst nicht zurücklehnen

  Kommentar zu Sondierungen: Angela Merkel kann sich längst nicht zurücklehnen Die Sondierer nehmen eine Hürde, die nächsten sind allerdings hoch genug.Die Sondierungsgespräche wurden behandelt wie ein rohes Ei – möglichst vorsichtig wurde alles angepackt, auf dass nicht ja ein Halbsatz, ein Bild, eine Geste einen nicht mehr zu kittenden Riss verursache. Ganz ist diese Strategie nicht aufgegangen, Zwischenergebnisse tröpfelten nach außen und hätten einen vorzeitigen Bruch verursachen können. Aber die Verhandler blieben zusammen.

DB kann nicht abgefragt werden.

gelöscht. Schaltet sich nicht mal mehr --.

Angela Merkel Statement 1201: Kommentar zu Sondierungen: Angela Merkel kann sich längst nicht zurücklehnen © AP Kommentar zu Sondierungen: Angela Merkel kann sich längst nicht zurücklehnen

Die nächste Hürde ist genommen: CDU, CSU und die SPD-Spitze haben sich dafür entschieden, über eine große Koalition zu verhandeln. Es klingt endgültiger und selbstverständlicher als es ist. Mühsam nur hat sich die SPD durchgerungen, überhaupt Gespräche zu führen, die sie nach der Bundestagswahl erstmal in Bausch und Bogen abgelehnt hat.

Die Sondierungsgespräche wurden behandelt wie ein rohes Ei – möglichst vorsichtig wurde alles angepackt, auf dass nicht ja ein Halbsatz, ein Bild, eine Geste einen nicht mehr zu kittenden Riss verursache. Ganz ist diese Strategie nicht aufgegangen, Zwischenergebnisse tröpfelten nach außen und hätten einen vorzeitigen Bruch verursachen können. Aber die Verhandler blieben zusammen.

Umfrage : Mehrheit glaubt nicht, dass Merkel bis 2021 durchhält

  Umfrage : Mehrheit glaubt nicht, dass Merkel bis 2021 durchhält Eine Mehrheit der Deutschen glaubt ungeachtet der laufenden Sondierungsverhandlungen von Union und SPD nicht, dass Angela Merkel (CDU) im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin eine volle Legislaturperiode durchhält. 56 Prozent der Bundesbürger gehen laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap für das "Handelsblatt" bei einer solchen Konstellation davon aus, dass die 63-jährige Merkel ihr Amt noch vor dem Ende der nächsten Kanzler-Amtszeit im Jahr 2021 aufgeben wird.23 Prozent der Bürger kritisierten laut Zeitungsbericht Merkels Entscheidungsschwäche und die Neigung, Probleme auszusitzen.

jos-Error: Sorry, Sie sind nicht autorisiert.

Bitte beachten Sie : Diese Publikation ist nicht als PDF zum Download verfügbar. Besten Dank für Ihr Verständnis. Please note

Schulz hat weit weniger Rückhalt als Gabriel vor vier Jahren

Merkel hat es also geschafft: Die erste Hürde, um doch noch in ihre vierte Amtszeit zu gelangen, ist genommen – allerdings: die nächsten sind noch hoch genug. Denn die SPD-Spitze muss sich eine große Koalition von den Delegierten eines Parteitags und dann durch ihre Parteimitglieder genehmigen lassen.

Es mag sein, dass die Einigung nun einen gewissen Sog entfaltet. Aber Parteichef Martin Schulz hat weit weniger Rückhalt in der SPD als vor vier Jahren Sigmar Gabriel, der auch schon seine Mühe hatte, die Partei hinter sich zu bringen. Und die Skepsis bei den Sozialdemokraten ist weiter groß, genauso wie der Bequemlichkeits-Glauben daran, dass das Problem der SPD nicht hausgemacht ist, sondern Angela Merkel heißt.

Auf Weg zu Sondierungsgesprächen : Kramp-Karrenbauer nach Autounfall in Klinik

  Auf Weg zu Sondierungsgesprächen : Kramp-Karrenbauer nach Autounfall in Klinik Am Donnerstag wollen Union und SPD ihre Sondierungsgespräche beenden. Starten werden die Gespräche am Morgen allerdings ohne die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Der Dienstwagen der Regierungschefin sei gegen 4.30 Uhr auf der Autobahn A10 zwischen der Anschlussstelle Ferch und dem Autobahndreieck Potsdam in Richtung Berlin auf einen Lastwagen aufgefahren, berichtete eine Sprecherin des Polizeipräsidiums. Die Politikerin und drei weitere Insassen des Dienstwagens seien verletzt und zur Behandlung in ein Potsdamer Krankenhaus gebracht worden.

Ihr Gerät wird für das mobile Angebot leider nicht unterstützt. Zur klassischen Webseite. Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Das ziemlich rohe GroKo-Ei rollt weiter

Das immer noch ziemlich rohe GroKo-Ei rollt nun ein wenig weiter. Es wäre gut, wenn es keinen Schaden nähme, auch wenn es die dritte dieser Verbindungen unter Führung von Angela Merkel ist. Allein der Überdruss an einer Farbkombination ist noch kein Grund, die Winterpause der Politik weiter auszudehnen.

Eine Neuwahl würde schließlich bedeuten, dass die Verhandlungspartner in ein paar Monaten genauso wieder da stehen, wo sie jetzt aufgehört haben.

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Gabriel stellt sich hinter Iran-Atom-Abkommen

    Gabriel stellt sich hinter Iran-Atom-Abkommen

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:41
  • Elvis lebt!

    Elvis lebt!

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:09
  • Mehr als 200 Festnahmen nach Krawallen in Tunesien

    Mehr als 200 Festnahmen nach Krawallen in Tunesien

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:58
  • Weltrekord im Windtunnel

    Weltrekord im Windtunnel

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:46
  • Merkel und Schulz erwarten schwierige Gespräche

    Merkel und Schulz erwarten schwierige Gespräche

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:38
  • Zahl der Todesopfer nach Schlammlawine steigt

    Zahl der Todesopfer nach Schlammlawine steigt

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:07
  • Toyota und Mazda planen neues Werk in Alabama

    Toyota und Mazda planen neues Werk in Alabama

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:10
  • Stromausfall legt Technik-Messe CES lahm

    Stromausfall legt Technik-Messe CES lahm

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:42
  • Festnahmen nach Millionenraub im Pariser Ritz-Hotel

    Festnahmen nach Millionenraub im Pariser Ritz-Hotel

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:53
  • Anklage gegen inhaftierte Reuters-Journalisten in Myanmar erhoben

    Anklage gegen inhaftierte Reuters-Journalisten in Myanmar erhoben

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:13
  • Entwarnung in Zermatt

    Entwarnung in Zermatt

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:54
  • Zieleinlauf der Sondierungen am Donnerstag

    Zieleinlauf der Sondierungen am Donnerstag

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:08
  • Assad-Regime bombardiert weiter Rebellenhochburgen

    Assad-Regime bombardiert weiter Rebellenhochburgen

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:18
  • Elterngeld Plus wird immer beliebter

    Elterngeld Plus wird immer beliebter

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:43
  • IG Metall lässt vor neuer Verhandlungsrunde nicht locker

    IG Metall lässt vor neuer Verhandlungsrunde nicht locker

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:44
  • Künstliche Intelligenz und neue Trends auf der

    Künstliche Intelligenz und neue Trends auf der "Consumer Electronic Show"

    Reuters-Logo
    Reuters
    2:02
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Erster Groko-Sondierungstag "ernsthaft und konstruktiv" .
CDU, CSU und SPD haben am Sonntagabend die erste von fünf geplanten Sondierungsrunden beendet. In einer abgestimmten Erklärung bezeichnete SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die Gespräche im Willy-Brandt-Haus in Berlin danach als "ernsthaft, konstruktiv und offen." Alle seien sich der besonderen Verantwortung bewusst, die man für Deutschland und Europa trage, sagte er. Einzelheiten über die Teilergebnisse der 15 Arbeitsgruppen wollten er und andere Politiker der drei Parteien nicht nennen, weil Vertraulichkeit vereinbart worden sei.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-57988-kommentar-zu-sondierungen-angela-merkel-kann-sich-langst-nicht-zurucklehnen/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!